Havas @ Social Web – Coffee Club: Influencer Marketing mit HashtagLove

Der PR-Club Hamburg veranstaltete einmal mehr den Social Web-Coffee Club. Eine schöne Veranstaltung, mit leckerem Frühstück und gemütlicher Atmosphäre im schönen Wasserschloss in der Hamburger Speicherstadt. Kristin und ich waren zu Gast und Marlis Jahnke, Geschäftsführende Gesellschafterin von INPROMO, einer Hamburger Agentur für Online-Kommunikation, stellte ihre neue Influencer-Plattform HashtagLove vor. Diese wurde im Mai 2015 ins Leben gerufen und reagiert auf die stetig wachsende Bedeutung von Influencern im Social Web, die sich immer weiter professionalisieren und beachtliche Reichweiten erzielen. Ziel von HashtagLove ist es, passende Influencer für Online Marketing Kampagnen heranzuziehen.

Doch wer sind diese Influencer und wie funktioniert Influencer Marketing? Im Grunde hat jeder das Zeug zum Influencer: Nach einer kurzen Registrierung können sich alle, die sich souverän im Social Web bewegen auf dem sogenannten „Marktplatz“ der Plattform umsehen und einfach für sämtliche ausgeschriebenen Kampagnen bewerben. Der Kunde entscheidet, welche Influencer für seine Kampagne angenommen werden, wobei sowohl Reichweite, als auch Authentizität und Schwerpunkt ihrer Social Media Kanäle ausschlaggebend sind. Anschließend bekommen ihre ausgewählten Influencer exklusiven Content und Produktmuster, mit der Aufgabe, diese mit einem Aktions-Hashtag auf ihren Social Media Kanälen zu präsentieren.

Je nach Zielsetzung gibt es zwei Kampagnenmodelle: Die sogenannte Goodie Kampagne funktioniert auf PR-Basis: Testprodukte werden mit „Money can´t buy approach“ präsentiert und bekommen durch die Influencer einen emotionalen Wert zugewiesen. Bei Premium-Kampagnen wird hingegen auf Media Agentur Basis vorgegangen. D. h. Ausschreibungen werden mit Pauschalbetrag dotiert und schließlich zum Tausend-Kontakt-Preis abgerechnet.

Am Beispiel einer Kampagne aus dem Food-Bereich haben wir gesehen, wie Kunden und Influencer zusammenkommen können. In diesem Fall war es z. B. wichtig, auf Influencer mit starken Instagram Accounts zu setzen, da vor Allem ansprechende Bilder im Fokus standen. Zudem war auch eine Mindestreichweite vorgegeben, wodurch eine gewisse Kategorie von Influencern schon vorselektiert wurde. Wie bei anderen Medienkooperationen werden Richtlinien und Timings festgelegt und genau verfolgt, denn der professionelle Anspruch an einen Social Media Influencer ist vergleichbar mit dem eines Bloggers.

Außerdem interessant: Lasst euch nicht von den größten Reichweiten blenden! Oft ist die Zuwachsrate des Influencers entscheidend, denn z. B. ein aufstrebender Pinterester kann die perfekte Wahl sein, obwohl er vergleichsweise noch keine große Reichweite vorzuweisen hat. Reichweite steht im Zielkonflikt mit Qualität und es gilt die Regel: Je höher die Reichweite, desto weniger authentisch werden die Beiträge wahrgenommen. Wir haben gelernt: Immer ein ausgewogenes Verhältnis dieser zwei Kriterien bei der Auswahl der geeigneten Influencer berücksichtigen!

Alles in Allem war es ein schöner Vormittag und ein interessanter Vortrag über ein Thema, das sicher noch für viel Aufmerksamkeit sorgen wird. Wir bei Havas PR Hamburg verfolgen das Influencer Marketing und die Entwicklung der treibenden Plattformen weiterhin gespannt.

Kommentar verfassen