Jeder Tag ein Feiertag

Erst Himmelfahrt, jetzt Pfingsten – Mai und Juni haben uns diverse freie Tage beschert. Und natürlich wissen wir, warum wir nicht ins Büro müssen. Zwar ist nicht jeder Feiertag auch ein freier Tag, aber erwähnenswert ist er allemal. Alle Süßmäuler können sich zum Beispiel nächste Woche an den Amerikanern orientieren: Dort ist am Mittwoch Schokoladen-Eis-Tag, gefolgt vom Tag des Erdbeer-Rhabarber-Kuchens, des Schokoladenkuchens, der Erdnussbutter-Kekse und des Erdbeertörtchens, der am 14. Juni  stattfindet. Auch bei uns gibt es im Juni ein paar illustre Aktionstage – allerdings mit deutlich weniger Kalorien. Der 21. steht zum Beispiel im Zeichen des Sonnenschutzes und des Schlafes – die perfekte Kombination für ein Nickerchen in der Sonne.  Auf der ganzen Welt beschenkt man seine Liebsten am 12. Juni, dem Tag der roten Rose, mit der Königin der Blumen, während es am 27. Juni ganz besonders sinnlich wird: Weltweit stehen betörende Düfte im Mittelpunkt. Damit wären wir dann auch bestens vorbereitet auf den 6. Juli, den Internationalen Tag des Kusses.

Haushaltsreiniger statt Handtasche

Wir Deutsche sind sauber und ordentlich? Stimmt genau! Wir geben fast doppelt so viel Geld für Haushaltreiniger wie für Handtaschen aus. Und statt Grillweltmeister sind wir eher die Bügel-Freaks: Rund 30 Millionen Euro haben wir im vergangenen Jahr in Grill- und Bratgeräte investiert, 100 Millionen dagegen in Bügeleisen. Diese Ergebnisse haben unsere Nachbarn im Brahms Kontor ermittelt: Der aktuelle „Consumer Market Outlook“ von Statista zeigt die Umsätze in den wichtigsten Konsumgütersegmenten in 2016. Bei Lebensmitteln sind Fleisch und Wurst mit 17,3 Milliarden Euro der absolute Bestseller. In Sachen Getränke geben wir doppelt so viel für Bier wie für Kaffee aus. Das meiste Geld investieren wir aber nach wie vor in Zigaretten: 2016 sind rund 20,5 Milliarden Euro in Rauch aufgegangen. Wenig überraschend ist dagegen das am stärksten wachsende Segment: Mobiltelefone. Hier liegt die jährliche Wachstumsrate bei rund 17 Prozent (2010-16), Platz zwei geht an Sportschuhe (13 Prozent). So werden Bier, Fleisch, Wurst und die vielen anderen Leckereien, die wir uns gönnen, wieder abtrainiert. Wir sind eben nicht nur sauber und ordentlich, sondern auch diszipliniert ;-).

Kundenbesuch aus Fernost

Seit einem Jahr arbeiten wir nun schon erfolgreich mit Singapore Economic Development Board – EDB zusammen. Das Ziel: Den deutschen Mittelstand für den Wirtschaftsstandort Singapur begeistern! Erstmals haben uns nun zwei Mitarbeiterinnen aus Singapur in Hamburg besucht.

Mit Peijuan Cai und Meryl Ang ließen wir das vergangene Jahr Revue passieren und nutzten die Gelegenheit, um über neue Projekte zu sprechen. Der Spaß kam natürlich auch nicht zu kurz. Bei einer Mini-Tour durch unsere schöne Stadt ging es hoch hinaus auf die Plaza der Elbphilharmonie. Nach einem leckeren Dinner (es gab Spargel) mit traumhaftem Blick auf den Hafen ließen wir den Abend bei einer Tasse Tee ausklingen.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein baldiges Wiedersehen – beim nächsten Mal gerne in Singapur

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Generation Z ist im Anmarsch

Sie wird kommen. Und niemand wird sie aufhalten: Generation Z. Damit ist keine Zombi-Apokalypse gemeint, sondern eine Horde konsumfreudiger Teenies. Genauer gesagt die Erdlinge, die nach 1995 zur Welt kamen. Sie schweben in virtuellen Welten, gehen live, streamen ihr Leben und nutzen Snapchat schon in der Babywiege. Doch wer genau sind diese Menschen und was wollen sie?

Ehrgeizig und weltoffen – so könnte man die Generation Z beschreiben, zumindest laut der US-Agentur Barkley. Ihre Studie unter 2.000 Teilnehmern untersucht die Werte der amerikanischen Teens und zeigt: Mangelnden Ehrgeiz sollte man den Jugendlichen nicht unterstellen. So sind für 85 Prozent Schulnoten ein wichtigeres Thema als Zeit zum Entspannen oder mit Freunden. 69 Prozent sagen außerdem, dass Erfolg wenig mit Glück zu tun hat, sondern von harter Arbeit kommt.

Doch Generation Z steht nicht nur auf Arbeit, sondern hat auch noch andere Werte. Gleichheit in Sachen sexuelle Orientierung, Hautfarbe und Geschlecht gehört für die Teens genauso in die moderne Welt wie eine gerechte Einkommensverteilung. Diese extrem liberale Weltsicht zeigt sich auch in ihren Ansprüchen an die Werbung. Denn dort wollen laut Studie 71 Prozent der Jugendlichen echte Menschen sehen und keine Klischeevorstellungen von Männern und Frauen.

Echte Menschen, liberale Werte – uns gefällt, was da kommen soll und wir sind bereit uns mit der Generation Z anzulegen. Denn Zielgruppen analysieren und verstehen, gehört für uns schließlich zum täglich Brot 🙂

Die ganze Studie zum Nachlesen gibt’s hier:
http://www.millennialmarketing.com/research-paper/getting-to-know-gen-z/

Havas Weihnachtsfeier 2016

Gemäß unserem Motto „to better together“ wurde unsere diesjährige Weihnachtsfeier gemeinsam mit allen Standorten aus Düsseldorf, Hamburg und München in Düsseldorf in der angesagten und coolen Location „boui boui bilk“ gefeiert.

Nach einem warmen „Hallo“ von unseren Europa-Chefs Thomas Funk und Eric Schoeffler, gab es zum tollen Buffet von allen Standorten Selbstgemachtes in Sachen Weihnachtsfilm. Das war großes Kino!

Danach gabs den DJ-Battle im benachbarten kuscheligen Dance-Floor, bei dem alle vier DJ-Formationen richtig abgeliefert haben.

Fazit: cool – cooler – to better together!

Diese Diashow benötigt JavaScript.